Feuerbestattung

Die Feuerbestattung entwickelt sich immer mehr zur vorherrschenden Bestattungsform in Deutschland.

Immer öfter wird die Feuerbestattung als Alternative zur Erdbestattung gewählt. Der Verstorbene wird in einem Krematorium eingeäschert und die Asche anschließend in eine so genannte “Aschenkapsel” gefüllt.

Geschichtlich war die Feuerbestattung auch in der weiter zurückliegenden Geschichte bekannt.
Als 1878 in Gotha das erste Krematorium eingeweiht wurde (1. Einäscherung am 10. Dezember 1878), war die Kremierung der Verstorbenen je nach Region unterschiedlich verbreitet. Seit etwa 25 Jahren gehen die Zahlen allerdings steil nach oben.

Bei der Feuerbestattung gibt es verschiedene Möglichkeiten der Beisetzung:

  • zum einen das klassische Erdgrab, in das die Urne bestattet werden kann
  • das ausgewiesene kleinere Urnengrab für mehrere Urnen
  • Urnenrasengräber mit Platte oder Stein
  • ananoyme Beisetzung unter dem grünen Rasen
  • Baumbestattung (Ruheforst, Naturfriedhof, Friedwald oder Friedhof) hier wird die Urne am Baum beigesetzt